Lesung

Fr, 24. 09 2021, 19.30 Uhr

Krimilesung

"Die Stunde der Wut" und "Im Namen der Lüge"

Lesung mit Horst Eckert

Horst Eckert stellten seinen neuesten Politthriller "Die Stunde der Wut" vor:

Den Reichtum der einen bezahlen die anderen - manchmal mit dem Leben. Mit Immobiliendeals ist Hartmut Osterkamp reich geworden. Und immer noch baut er sein Imperium aus. Skrupellos und ohne Kompromisse. Kriminalrätin Melia Adan ist überzeugt, dass Neonazis auf einer Osterkamp-Baustelle die Leiche einer ehemaligen Kollegin verschwinden ließen. Noch hat sie keinen Beweis, aber schon bald gefährliche Feinde. Währenddessen hat es Hauptkommissar Vincent Veih mit dem Mord an der Tochter eines Psychiaters zu tun. Zunächst sieht alles wie eine Beziehungstat aus, doch dann führt eine Spur Vincent ebenfalls in das Neonazi-Milieu.

Horst Eckert liest aus "Im Namen der Lüge":

Bedroht eine Welle des Linksterrorismus die Bundesrepublik? Melia Khalid, Tochter einer politisch Verfolgten aus Somalia und tätig für den Verfassungsschutz, wird ein brisantes Geheimpapier zugespielt. Doch Indizien lassen sie an ihrer Quelle zweifeln. Gleichzeitig  ermittelt Hauptkommissar Vincent Che Veih in einem Mordfall. Das Opfer, ein Journalist, hatte undercover in der rechten Szene recherchiert. Vincent und Melia kommen einer Verschwörung auf die Spur, deren Verbindungen bis in die Regierungsebene reichen.

„Wenn sich Politik, Geheimdienst und Rechtsextremismus durchmischen, wird es gefährlich. Eckert trifft das präzise und erzeugt Gänsehaut.“ Stefan Aust

Horst Eckert, 1959 in Weiden/Oberpfalz geboren, lebt seit vielen Jahren in Düsseldorf. Er arbeitete fünfzehn Jahre als Fernsehjournalist, u.a. für die «Tagesschau». 1995 erschien sein Debüt «Annas Erbe». Seine Romane gelten als «im besten Sinne komplexe Polizeithriller, die man nicht nur als spannenden Kriminalstoff lesen kann, sondern auch als einen Kommentar zur Zeit» (Deutschlandfunk). Sie wurden unter anderem mit dem Marlowe-Preis und dem Friedrich-Glauser-Preis ausgezeichnet und ins Französische, Niederländische und Tschechische übersetzt.

 

Anmeldung erforderlich unter Tel. 040 / 32 11 91 oder info@speicherstadtmuseum.de

Nennen Sie uns bei der Anmeldung bitte Ihre Kontaktdaten sowie gegebenenfalls diejenigen weiterer Personen, mit denen Sie an der Lesung teilnehmen möchten: Vor- und Nachname, Adresse, Telefonnummer. Laut Verordnung zur Eindämmung der Corona-Pandemie müssen diese Angaben vier Wochen nach der Veranstaltung aufbewahrt und dann gelöscht werden.

 

11,– EURO / ERM. 9,- EURO

Zurück